Facebook Google + Youtube Landing

 

 

 

 

 

WELTETHOS-SCHULE seit 18. April 2018

 

 

 

Athénée de Luxembourg
Boulevard Pierre Dupong
L-1430 Luxembourg
Luxemburg
Tél.: +352 440249 6110
Fax: +352 440249 6234
secretariat(at)al.lu

Kontaktpersonen
Tania Carier
Jean-Louis Gindt

 


 

 

 

Das Athénée de Luxembourg als Weltethos-Schule

Im Dezember 2001 wurde bereits die Ausstellung »Weltreligionen, Weltfrieden, Weltethos« der Stiftung Weltethos ein erstes Mal im Athénée gezeigt und im Religionsunterricht war die Thematik ein fester Bestandteil.


Im Schullalltag des Athénée haben die Schüler die Gelegenheit an zahlreichen Aktivitäten teilzunehmen, welche die nachhaltige Umsetzung Weltethos-relevanter Leitbild-Aussagen gewähren.


Als UNESCO-Schule beteiligt sich das Athénée an vielen Projekten, wie z.B. dem Projekt Model United Nations oder aber auch der ALNU, der Associationluxembourgeoise des NationsUnies. Auch humanitäre und solidarische Projekte werden im Athénée großgeschrieben. So verfügt das Athénée als einziges Gymnasium in Luxemburg über eine hausinterne NGO, die Projekte auf Cap-Vert, in Südafrika sowie in Griechenland leitet. Regelmäßig nehmen ältere Schülerinnen und Schüler an Projektreisen teil, um sich einerseits ein Bild über die Lage vor Ort zu machen und andererseits sich ehrenamtlich vor Ort zu engagieren.


Mit dem Ziel, die Werte, auf welche das Athénée baut, grundzulegen, wurde die Charta des Athénée erarbeitet: Innovation comme Tradition - κτῆμα ἐς αἰεί - Un Bien pour toujours (Thucydide) (http://www.al.lu/index.php/presentation-generale-al/al-charte )


Das Athénée ist eine Schule, die, seit die Europäische Union besteht, europaorientiert arbeitet. So beteiligt sich das Athénée regelmäßig an den Projekten Euroweek, MEP (Model European Parliament), Euroscuola (Projekt wo es darum geht Parlamente zu besichtigen) und Comenius. Des Weiteren ist das Athénée « école ambassadrice de mérite européen » und beteiligt sich auch am Erasmus-Projekt.

 

  Seit 1998 verfügt das Athénée über ein eigenes Erste-Hilfe Team (Éischt Hëllef Team Kolléisch – www.ehtk.lu), dem rund 50 Schüler als Ersthelfer angehören. Sie sind rund um die Uhr die ganze Woche über für ihre Mitschüler und die gesamte Schulgemeinschaft einsatzbereit.


Der kulturelle Austausch und der Solidaritätsgedanke werden durch viele Projekte für die Schüler konkret erfahrbar. Eine Erziehung zu verantwortlichen und respektvollen jungen Erwachsenen beinhaltet auch eine Sensibilisierung in Bezug auf Umweltschutz und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Von 2010 bis 2014 konnte das Schulentwicklungsprojekt (Projet d’établissement) »thinkglobAL – actlocAL: Global und vernetzt denken, sowie nachhaltig handeln (nicht nur) in der Schule« wichtige Meilensteine setzen und ein »aktiver Partner im Bildungsprozess für nachhaltige Entwicklung in Luxemburg« werden (www.al.lu/index.php/pe/tgal-2013-2014). Seit 2011 ist das Athénée auch eine Fairtrade-Schule.


Im Jahr 2005 stellt Jean-Louis Gindt im Rahmen der Fachtagung von rpi-virtuell (die überkonfessionelle religionspädagogische Plattform im Internet) den »Lernweg Dialog der Religionen« vor, der auf dem Projekt Weltethos gründet: http://jl.gindt.eu/pdf/Lernweg_Dialog_der_Religionen.pdf


Nachdem die Ausstellung Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos von Oktober 2015 bis April 2017 an über 20 sehr unterschiedlichen Ausstellungsorten in Luxemburg (Schulen, Krankenhäusern, Kirchen, Uni Luxemburg und EuGH) gezeigt worden war, Weltethos seitdem im Curriculum für das neue Fach « Vie et société » (www.vieso.lu) verankert ist, das seit 2017 die beiden Fächer Religionsunterricht und Ethikunterricht (formation morale et sociale) ersetzt, besteht das Anliegen im Athénée besonders darin, die VieSo-Lehrer dafür zu sensibilisieren, die Weltethos-Idee, sowie den interkulturellen und interreligiösen Dialog auf jeder Klassenstufe zu behandeln. Seit April 2017 ist die Weltethos-Ausstellung dauerhaft in der Schule ausgestellt, sodass die Lehrer sie jederzeit mit ihren Klassen besuchen können.

 


 

 

 

 

  Artikel als pdf

 


 

 

 

Fotostrecke von der Auszeichnung

 

 

© alle Fotos: Pierre Weber