Facebook Google + Youtube Landing

Geschwister-Scholl-Gymnasium, Taucha

 

 



 

WELTETHOS-SCHULE seit 22. September 2015

 

 

 

 

Geschwister-Scholl-Gymnasium Taucha

Geschwister-Scholl-Straße 4

04425 Taucha

Telefon: 03429-835280

www.gymnasium-taucha.de

gsg.taucha(at)freenet.de

 

Kontakt:

Heiko Temper
Daniela Vormbaum

 


 

 

 

Aktuelle Projekte

Pädagogischer Tag zum Thema »Weltethos«

Wie kann die Schule dem Titel Weltethos-Schule gerecht werden?
Schülervertreter aller Klassen entwickelten zahlreiche Vorschläge für den Schulalltag, z. B. Fairplay-Regeln für Lehrer und Schüler.

 

Spendensammlung für Geflüchtete und Time-Sharing-Projekte

Die Schülervertreter sammelten nicht nur finanzielle Spenden, sondern spendeten auch ihre Zeit, um Geflüchteten beim Erlernen der deutschen Sprache zu helfen, bei der Orientierung in einer neuen Umgebung und bei der Freizeitgestaltung.

 

Begegnung zweier Weltethos-Schulen

Gemeinsam mit der Gesamtschule Niederzier-Merzenich wurden Workshops durchgeführt und verschiedene Aspekte des Weltethos-Gedankens beleuchtet. Die Projekte mündeten in einer Ethik-Charta für die Schule.

 

Besinnungsstunde

am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien in Tauchaer St. Moritz Kirche.

 

Verschiedene Angebote des FK Geschichte zum Judentum

(u. a. Besuch des Jüdischen Museums, der Shoa Bibliothek, verschiedener Gedenkstätten des Holocaust …).

 

eTwinning-Projekt mit Schule aus Griechenland:

Internetportal für interaktiven Austausch und Begegnung der Schüler.
 
 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Auszeichnung als »Weltethos-Schule«

Erste »Weltethos-Schule« Sachsens

 

Gymnasium vermittelt Grundwerte

Als erste Schule Sachsens trägt das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Taucha den Titel Weltethos-Schule. Eine entsprechende Verleihungsurkunde konnte Schulleiterin Kristina Danz am Dienstagabend im Rahmen einer Festveranstaltung vom Generalsekretär der Tübinger Weltethos-Stiftung, Stephan Schlensog, in Empfang nehmen. Für die Bereitschaft, die Idee des Weltethos in den Lehrplan aufzunehmen, nach den Werten des Weltethos zu handeln und diese Werte auch zu vermitteln, verlieh die Stiftung Weltethos den Titel. Das Tauchaer Gymnasium stehe damit für die Umsetzung der Grundprinzipien der Weltethos-Idee im Schulalltag – für Gegenseitigkeit, Menschlichkeit, Gewaltlosigkeit, Solidarität und Toleranz.

  In ihrer Rede vor Gymnasiasten und Vertretern von Politik, regionaler und kommunaler Verwaltung, Vereinen sowie Eltern zitierte die Schulleiterin Gorbatschow: »Man ist entweder Teil der Lösung oder Teil des Problems. Ich habe mich für ersteres entschieden.« Angesichts der aktuellen Flüchtlingssituation in Europa sei diese Entscheidung dringender denn je. Die Probleme könne man nicht wegdiskutieren, sich ihnen zu stellen und sie zu versuchen zu meistern, sei der richtige Weg. Dazu gehöre ein tolerantes und rücksichtsvolles Miteinander. Die interreligiöse und interkulturelle Wertevermittlung, als Teil der Idee des Weltethos, spiele dabei in Anbetracht der aktuellen Entwicklung eine wichtige Rolle im Leben, genauso auch wie in den Lehrplänen des Gymnasiums.

 

 

Direktorin Kristina Danz erhielt die Titelurkunde.

 

 

Seit zwölf Jahren nun arbeitet das Tauchaer Gymnasium mit der Stiftung Weltethos zusammen. Ethik-Lehrer Heiko Temper erinnerte sich an die Anfänge, als er auf den nordrhein-westfälischen Religionslehrer Walter Lange traf und sich mit ihm über die Werte und die Idee des Weltethos austauschte. Lange ist seitdem als Referent ständiger Gast am Gymnasium.

Der Generalsekretär der Weltethos- Stiftung verwies darauf, dass man die Probleme der Welt nicht allein mit Geld lösen könne. Neben der Wirtschafts- und Weltpolitik gehöre auch die Umsetzung der Werte des Weltethos dazu. »Die Saat an eurer Schule ist gelegt, die aufgehende Pflanze wächst und gedeiht, nun muss sie gehegt und gepflegt werden«, gab der 57-jährige Stiftungsvorstand den Schülern mit auf den Weg. Angesichts der im Gymnasium gelebten Schulkultur sei ihm vor der Ernte nicht bange.

 

Das Rahmenprogramm der Festveranstaltung und die Auswahl der Musikstücke war gekennzeichnet von der kulturellen Vielfalt der Völker der Welt. Die Chöre der fünften bis zur siebenten und der achten bis zwölften Klassen interpretierten einzeln und gemeinsam sowie szenisch sehr gut choreographiert, Volkslieder aus Italien, Afrika oder Israel aber auch moderne Titel von den Beatles oder Maite Kelly.

 

 

 

Quelle: Leipziger Volkszeitung. Text und Fotos: Reinhard Rädler

 


 

 

Weltethos am Geschwister-Scholl-Gymnasium, ein Film