Facebook Google + Youtube Landing

Die Ausstellung in der Stadthalle in Lahnstein

18.–20. März 2016

 

Krieg ist keine Lösung

»Warum immer Sachsen?« fragte Walter Lange, seit vielen Jahren Referent der von dem Tübinger Theologen, Professor Hans Küng, ins Leben gerufenen Stiftung Weltethos. Gemeint sind die gewaltsamen Ausschreitungen und Demonstrationen gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in diesem Bundesland. Lange war bis 2013 Lehrer für Religion und Französisch. In Gesprächen mit jungen Leuten in Leipzig und anderen Städten über das Christentum wurde ihm klar, dass vielen Jugendlichen die Religion nicht als Quelle ethischer Prinzipien dient. Sie kennen nicht die allen Religionen zugrundeliegende goldene Regel »Behandle die anderen so, wie du selbst behandelt werden möchtest«.   Die Stiftung bietet daher für Kindergärten und Schulen Unterrichtsmaterial für ethisches Lernen und die Entwicklung von Mitgefühl für andere Menschen an. Anlässlich der GGB-Tagung zeigte die Stiftung in der Stadthalle die Ausstellung »Weltreligionen – Weltfrieden – Weltethos«, die unter anderem die Religionen in ihrer Verschiedenheit vorstellt, aber auch auf die Gemeinsamkeiten aufmerksam macht.

 

 

 

 

Quelle Text und Fotos: Der Gesundheitsberater, Seiten 9-10, Mai 2016