Facebook Google + Youtube Landing

19. Februar 2014

 

100 Mal Ausstellung. Jubiläumspräsentation in Castrop-Rauxel

 

 

 

Bericht im: Stadtanzeiger Castrop-Rauxel vom 19. 2. 2014

Maximilian sucht an der Infotafel Hintergründe über den Hinduismus zusammen, während Joel damit beschäftigt ist, die Symbole der sechs Weltreligionen, wie Kreuz, Halbmond und Lebensrad, in sein Schulheft zu übertragen. Die beiden Sechsklässler des Ernst-Barlach-Gymnasiums sprechen im Unterricht über die Ausstellung »Weltethos«, die bis Ende des Monats im Eingangsbereich der Schule präsentiert wird.

Zum dritten Mal wird die Ausstellung nach 2005 und 2008 im Gymnasium an der Lunastraße gezeigt. Auf diversen Informationstafeln werden zum einen wesentliche Merkmale der einzelnen Religionen vom Christentum über den Hinduismus bis zum Islam erläutert. Zum anderen liegt ein weiterer Schwerpunkt darauf, zu verdeutlichen, dass allen Religionen der Weltethos – ein Grundbestand gemeinsamer ethischer Normen – gemein ist.

»Die Kinder bekommen so die Gelegenheit, das Positive an Religion kennenzulernen«, erklärt Schulleiter Dr. Ronald Jankovics. »Es gibt Schüler, die die Kirche nur von Weihnachten kennen.« Andere Kinder stammen aus Vietnam, Thailand oder den Philippinen und damit aus anderen religiösen Kulturkreisen. »Über die Ausstellung kommen die Schüler über ihre eigene Religion ins Gespräch und tauschen sich aus«, ergänzt Angelika Grebe, Lehrerin für evangelische Religion.
  Man sei stolz darauf, dass die Ausstellung durch einen Bürger Castrop-Rauxels organisiert werde, so Bürgermeister Johannes Beisenherz. Walter Lange, Projektleiter der Stiftung Weltethos, hatte die Idee, die Ausstellung zu kaufen. Mit der Unterstützung der Investorenfamilie Heier, der Sparkasse Castrop-Rauxel und der Stiftung Weltethos konnte sie so 2002 zum ersten Mal in Castrop-Rauxel gezeigt werden – im Maximilian-Kolbe-Haus in Henrichenburg. Seitdem tourt sie durch ganz Deutschland.

Die 100. Jubiläumspräsentation ist nun wieder in Castrop-Rauxel zu sehen und bietet Maximilian, Joel und den anderen EBG-Schülern die Gelegenheit, sich darüber zu informieren, was sich zum Beispiel hinter der indischen Religion Jainismus verbirgt oder welche Ansichten die Weltreligionen zum Thema Gewalt haben.